Home

Was tun, wenn’s brennt?

Wenn der Rauchmelder Alarm schlägt, bleiben in der Regel nur 120 Sekunden, um sich und andere in Sicherheit zu bringen.

Ein Brand ist ein schlimmes Erlebnis. Es ist schwer, dabei einen kühlen Kopf zu bewahren. Wissen Sie, wie man sich richtig verhält, um sich und andere in Sicherheit zu bringen? Auf dieser Seite finden Sie alle Informationen, um bei einem Brand zu überleben.

Darauf sollten Sie immer achten!

  • Schlüssel und Handy mitnehmen!
  • Türen schließen!
  • Niemals durch ein verrauchtes Treppenhaus flüchten!

Was müssen Sie tun?

Das Vorgehen ist z.B. auch bei Verkehrsunfällen mit verletzten Personen oder anderen Unfällen anzuwenden.

  1. Wählen Sie den Notruf 112 und befolgen sie die 5 W Regeln:
    • Wer ruft an? Nennen Sie Ihren Namen und Ihre Telefonnummer.
    • Wo ist der Einsatzort? Geben Sie die genaue Adresse an mit Straße, Hausnummer, Stockwerk und eventuellen Besonderheiten bei der Zufahrt.
    • Was ist passiert? Schildern Sie kurz und knapp was passiert ist.
    • Wie viele Verletzte? Geben Sie die Anzahl der verletzten oder vermissten Personen an.
    • Warten! Vielleicht hat die Feuerwehr noch Rückfragen an Sie, legen nicht auf.

Was können Sie ggf. selbst tun?

Brandbekämpfung und Einsatz vom Feuerlöscher

Kleine Brände können unter Umständen selbst bekämpft werden. Die oberste Regel ist allerdings immer: Bringen Sie sich nicht selbst in Gefahr. Starten Sie einen Löschversuch nur dann, wenn der Brand so klein ist, dass Sie sich dabei keiner Gefahr aussetzten. Sobald sich das kleine Feuer allerdings ausbreitet, verlassen Sie die Wohnung schnellstmöglichst und setzen Sie sich keinen Gefahren aus!

Vielleicht haben Sie ja auch einen Feuerlöscher Zuhause, den Sie einsetzten können. Machen Sie sich im Vorfeld mit dem Feuerlöscher vertraut, damit Sie in einer Notfallsituation möglichst schnell reagieren können.

Erste Hilfe Maßnahmen einleiten

Wenn ein Schlaganfall, Herzinfarkt oder ein ähnlicher Notfall eintritt, zählt jede Sekunde. Um Menschenleben zu retten, sollten Sie in der Lage sein, die Zeit bis zum Eintreffen der Rettungskräfte mit den richtigen Maßnahmen zu überbrücken. Das ist einfacher als manch einer denkt, nur nichts tun bedeutet vielmals den Tod für den betroffenen Menschen.

  • Prüfen Sie die Vitalfunktionen des Verunfallten
    • Dabei hilft Ansehen, Ansprechen, Hören und Fühlen
    • Sind keine Lebenszeichen spürbar beginnen sie mit der Reanimation bis der Rettungsdienst übernimmt
      • –> Im Wechsel 30x Herzdruckmassage / 2x Beatmen
    • Sind Lebenszeichen vorhanden, bringen sie die Person in die stabile Seitenlage.
Reanimierung
stabile Seitenlage